Fachbereich Orthopädie

Fachbereich Orthopädie

In unserer Fachklinik für Orthopädie und Rheumatologie behandeln wir Patienten nach Operationen, Unfällen oder dem Einsatz künstlicher Gelenke sowie Menschen mit chronischen Erkrankungen nach einem interdisziplinären Behandlungskonzept.

Unsere Fachklinik für Orthopädie

In unsere Fachklinik für Orthopädie und Rheumatologie können Sie zur stationären, teilstationären und ambulanten Rehabilitation kommen.

Unser multidisziplinäres Team ist auf die anspruchsvolle Behandlung von Erkrankungen und Funktionsbeeinträchtigungen der Halte- und Bewegungsorgane nach Operationen, Unfällen sowie akut und chronisch verlaufenden Erkrankungen spezialisiert.

Sie profitieren von zeitgemäßen Diagnosemöglichkeiten sowie einem erfahrenen Team aus Ärzten, Pflegekräften, Therapeuten, Psychologen und Sozialarbeitern. Unsere große moderne physikalisch-medizinische Abteilung bietet alle Voraussetzungen für therapeutische Anwendungsmöglichkeiten und garantiert Ihre optimale Versorgung.

Unser Profil: Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Die demographische Entwicklung mit einem steigenden Altersdurchschnitt der Menschen führt zwangsläufig zur Zunahme altersassoziierter Krankheitsbilder. Viel häufiger sind ältere, multimorbide Patienten (mit mehreren Erkrankungen) bei uns in der orthopädischen Reha. Es ist daher nötig, Fachbereiche zu verzahnen. Meist handelt es sich bei den Nebenerkrankungen um internistische Krankheiten. Daher ist die Fachklinik für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie, welche ebenfalls unter dem Dach der Bliestal Kliniken untergebracht ist, für uns ein wichtiger Kooperationspartner.

Unser Profil: Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Sollten im Rahmen Ihres Reha-Aufenthalts Komplikationen auftreten, welche auch durch eine Betreuung in der internistisch geführten Wachstation nicht zu lösen sind, können in der nahegelegenen Universitätsklinik bzw. den umliegenden Kliniken alle Fachdisziplinen abgedeckt werden.

Bei jüngeren Rehabilitanden, die noch im Berufsleben stehen, sind psychosomatischen Erkrankungen und psychologisch schwierige berufliche Problemlagen häufiger. Hier arbeiten wir eng mit der dritten Klinik der Bliestal Kliniken, der Fachklinik für Psychosomatische Medizin, zusammen.

Die Zusammenarbeit der Fachdisziplinen ermöglicht uns eine zügige Einschätzung und fachübergreifende Behandlung. Neben der medizinischen Betreuung, bei der wir physische, psychische und soziale Aspekte berücksichtigen, gehört zu unserem  ganzheitlichen Konzept auch die Mitbetreuung durch den psychologischen Dienst und den Sozialdienst.

Was wir behandeln

Wir nehmen Patienten mit nahezu allen orthopädischen und rheumatologischen Krankheiten und Behinderungen auf. Hier finden Sie alle Krankheitsbilder von A-Z:

  • Amputationsnachsorge nach Amputation großer Gliedmaßenabschnitte
  • angeborene oder erworbene Fehlbildungen der Wirbelsäule und Gelenke
  • Gonarthrose
  • Hüft-Frakturen
  • Tumoren der Halte- und Bewegungsorgane
  • Unfall- und Verletzungsfolgen
  • Arthrosen aller Gelenke
  • Arthrosen der kleinen Wirbelgelenke
  • Arthrosen sowie Zustand nach endoprothetischer Versorgung der Hüften, Knie und Schultern
  • Bandinstabilitäten des Kniegelenkes insbesondere des vorderen und hinteren Kreuzbandes
  • Bandscheibenleiden
  • Bandscheibenvorfall (auch mit radikulären Zeichen)
  • Blockwirbel
  • chronisch-rezidivierendem Krankheitsbilder mit sensomotorischen Ausfallserscheinungen und/oder fixierter Fehlhaltung
  • chronische Schultersteife (Frozen shoulder)
  • chronischem Wirbelsäulenschmerz und interdisziplinärer Schmerztherapie
  • chronischer oder wiederholter Bandscheibenvorfall
  • Coxarthrose
  • degenerativ-rheumatische Erkrankungen der Bewegungsorgane
  • degenerative Erkrankungen des Halte- und Bewegungssystems
  • entzündlich-rheumatische Erkrankungen
  • entzündlich-rheumatische Erkrankungen der Bewegungsorgane
  • Faszienprobleme
  • Fehlbildungen der Wirbelsäule und Gelenke
  • Fehlstellungen
  • Impingementsyndrome der Schultern
  • Knie-Frakturen
  • Morbus Bechterew
  • Muskelansatzreizungen
  • Muskelrisse chronisch und postoperativ
  • Muskelschwäche
  • Nachbehandlung von rheumatologischen Operationen
  • Nearthrosen
  • Neubildungen bzw. Tumoren der Halte- und Bewegungsorgane
  • Omarthrose
  • Osteoporose
  • Schmerzen (postoperativ oder radikulär)
  • Sehnen- und Muskelansatzleiden
  • sensomotorische Ausfallerscheinungen und Fehhaltungen
  • Skoliosen
  • Spondylarthrosen einschließlich spinaler Stenosen mit Claudicatio spinalis oder cervicaler Myelopathie
  • Sport-Traumatologie
  • Symptomatische Osteoporose
  • Traumafolgen
  • Unfallfolgen
  • Wirbelkörperfrakturen
  • Wirbelsäulendeformitäten
  • Wirbelsäulensyndrome
  • Wundheilungsstörungen
  • Zustand nach Amputationen
  • Zustand nach Bandscheiben-OP inklusive Bandscheibenprothesen
  • Zustand nach endoprothetischer Versorgung der großen Gelenke (Hüfte, Knie, Schultern, Sprunggelenk, Ellenbogengelenk)
  • Zustand nach Gelenk- und Wirbelsäulenoperationen, Amputationen, Knochenbrüchen und Gelenkersatzoperationen
  • Zustand nach größeren Umstellungsoperationen (Osteotomien)
  • Zustand nach konservativ oder operativ versorgten Frakturen der großen Röhrenknochen mit oder ohne Gelenkbeteiligung
  • Zustand nach offen operierter komplexer Instabilität des Kapsel-Band-Apparates des Kniegelenkes
  • Zustand nach offenen Operationen des Kniegelenks
  • Zustand nach onkologischen Erkrankungen der Halte- und Bewegungsorgane
  • Zustand nach operativen Eingriffen an Wirbelsäule, Knochen, Gelenken und Weichteilen der Halte- und Bewegungsorgane
  • Zustand nach operativer Versorgung von Rotatorenmanschettenrupturen oder Schulterluxationen (ausgekugelter Schulter) und chronischer Schultersteife
  • Zustand nach rheuma-chirurgischen Eingriffen bei entzündlichen Gelenkerkrankungen wie chronische Polyarthritis, M. Bechterew, Gicht
  • Zustand nach stabilisierenden oder korrigierenden Operationen an der Wirbelsäule oder konservativ versorgten Wirbelfrakturen
  • Zustand nach stabilisierenden oder korrigierenden Operationen der Wirbelsäule
Mehr anzeigen

Die am häufigsten behandelten Erkrankungsgruppen sind Patienten mit:

  • Arthrosen sowie Zustand nach endoprothetischer Versorgung der Hüften, Knie und Schultern
  • chronischem Wirbelsäulenschmerz und interdisziplinärer Schmerztherapie

Die orthopädische Klinik der Bliestal Kliniken ist zu folgenden ambulanten Maßnahmen zugelassen:

  • Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP) der BG, BW und PKV
  • teilstationäre Rehabilitation der RV-Träger bzw. Krankenkassen,
  • Ambulantes Nachsorgeprogramm der RV-Träger (IRENA)

Ziele der Rehabilitation:

  • Schädigungen von Körperstrukturen und -funktionen beseitigen oder mildern und Ihre geistige sowie körperliche Funktionsfähigkeit bessern, um Ihnen eine möglichst uneingeschränkte Aktivität sowie Teilhabe am Gesellschaftsleben zu ermöglichen.
  • Ihr Krankheitsverständnis, Ihre Eigenverantwortung und Ihre aktive Rolle bei der Sorge um Ihre Gesundheit fördern, um die Risiken einer erneuten Erkrankung oder Folgeerkrankung zu reduzieren.
  • Weitere Faktoren klären, die einschränkend oder fördernd auf Ihre jeweilige Situation wirken.

Wir behandeln also nicht nur einzelne Funktionsstörungen oder deren Auswirkungen, sondern den ganzen Menschen im Kontext seiner Umgebung:

  • Gesundheitsschäden eindämmen
  • Selbstständigkeit in Alltagsfunktionen optimieren
  • In Familien- und Berufsleben reintegrieren
  • eine gesunde und bewusste Lebensführung vermitteln
  • Schulung und Beratung für die poststationäre Phase

In folgenden Situationen ist eine orthopädische Rehabilitation nicht möglich:

  • Beatmungsbedürftigkeit, intensivmedizinische Überwachungs- und Therapiepflichtigkeit
  • Fehlende postoperative Mobilität
  • Schwerste, fachchirurgisch zu versorgende Wundheilungsstörungen
  • Neu aufgetretene Erkrankungen, die die Rehabilitationsfähigkeit aufheben, z.B. Lungenembolie, Herzinfarkt, Frakturen, neu entdeckte konsumierende Erkrankungen.
  • Herzinsuffizienz (Stadium IV nach NYHA)
  • Pflegebedürftigkeit Stufe drei oder höher (hier ist im Einzelfall zu prüfen, ob eine orthopädische Reha mit erweitertem Hilfebedarf erfolgen kann – Kontakt über Patientenaufnahme + 49 6842 54 2301)
  • Psychiatrische Krankheitsbilder wie beispielsweise
    • Akute Psychose
    • Fortgeschrittene Demenz
    • Verwirrtheit mit Weglauftendenzen
    • Delirante Zustände
    • Konkrete Selbst- und Fremdgefährdung (z.B. durch Weglauftendenz, aggressive Durchbrüche) und schwere Verhaltensstörungen/ Suizidgefährdung
    • Akute Abhängigkeitserkrankungen

Eine Kontraindikation kann sich auch aus der fehlenden Motivation des Rehabilitanden in Bezug auf die Diagnostik und Therapie ergeben. Individuelle Kontraindikationen sind selbstverständlich darüber hinaus zu berücksichtigen.

Wie wir Sie behandeln

In der Fachklinik für Orthopädie der MEDICLIN Bliestal Kliniken nutzen wir moderne medizinische Diagnosemethoden wie:

  • Röntgen
  • Durchleuchtung und Ultraschalldiagnostik
  • isokinetische Muskelfunktionsdiagnostik mit Cybex
  • Knochendichtmessung (DXA)
  • Kernspintomografie, Computertomografie und Szintigrafie sind bei medizinischer Notwendigkeit in Kooperation mit einer radiologischen Partnereinrichtung möglich.

Auf Grundlage der Eingangsdiagnostik und einem ausführlichen ärztlichen Gespräch formulieren wir realistische individuelle Therapieziele und erstellen einen auf Sie abgestimmten Therapieplan. Neben Ihren körperlichen Beschwerden beziehen wir dabei auch Ihre psychische und soziale Situation mit ein.

Therapie

Im Mittelpunkt Ihrer Therapie stehen körperliche und aktivierende Maßnahmen zur Steigerung Ihrer allgemeinen Mobilität und zur Vermeidung von Folgeschäden.

Unser Therapieangebot umfasst:

Sport- und Bewegungstherapie:

Mit Hilfe unterschiedlicher Trainingsprogramme verbessern wir Ihre Ausdauer, Muskelkraft, Koordination und Beweglichkeit. Unsere Angebote richten sich nach jeder Belastungsfähigkeit und körperlichen Einschränkung:

  • Bewegungstherapie
  • Gruppengymnastik
  • Medizinische Trainingstherapie
  • Muskelaufbau
  • Fahrrad-Ergometrie
  • Schwimmen
  • Ausdauertraining
  • Laufbandtraining/ Crosstrainer
  • Terraintraining und (Nordic-) Walking
  • Atemgymnastik
  • Herz-Kreislauftraining
  • Isokinetik
Physikalische Therapie:

Wir nutzen zahlreiche schmerzlindernde Therapien, bei denen physikalische Reize wie Wasser, Wärme, Kälte und Licht sowie spezielle Massagen und Lymphdrainagen zum Einsatz kommen:

  • klassische Massagen
  • spezielle Massagen (Periostmassage, Bindegewebsmassagen, Massage nach Marnitz, Fußreflextherapie, Zentrifugalmassage/ Extensionsmassage und Akupunkturmassage)
  • manuelle Lymphdrainage
  • komplexe physikalische Entstauungstherapie
  • Fango- und Heupackungen
  • Inhalationstherapie
  • Wärmebehandlungen (z.B. Haslauer Liege)
  • Hydro Jet
  • medizinische Bäder einschließlich CO2- und hydroelektrische Anwendungen
  • Kneippsche Anwendungen
  • Elektrotherapie
  • Infrarotwärmekabine
Physiotherapie

In der Physiotherapie erarbeiten wir mit Ihnen physiologische Bewegungsabläufe und optimieren Ihre motorischen Fähigkeiten sowie Ihre Körperwahrnehmung. Die Therapie findet sowohl als Einzeltherapie als auch in Kleingruppen statt:

  • Physiotherapie auf neurophysiologischer Basis (Bobath für Erwachsene, Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation)
  • funktionelle Bewegungslehre
  • faszienorientierte Physiotherapie
  • Kinesio Taping
  • Schlingentisch
  • Manuelle Therapie (z.B. Kaltenborn-Evjenth, Cyriax, Maitland)
  • craniosacrale Therapie
  • Wirbelsäulenbehandlung nach McKenzie und Brügge
  • Training in Aktivitäten des täglichen Lebens
  • Bewegungsbad
  • Gangschule
  • Rückenschule
  • Ergometertraining
  • Metamergymnastik
  • Skoliose-Therapie nach Schroth
  • Training der Körperhaltung auf dem Posturomed
Ergotherapie

In der Ergotherapie nutzen wir Methoden, die Ihre Motorik, Wahrnehmung und Koordination verbessern und Sie im Alltag und Beruf wieder handlungsfähiger machen. Dazu gehören:

  • Training der Aktivitäten des täglichen Lebens
  • Selbsthilfetraining
  • funktionelle Einzelbehandlung in Anlehnung an verschiedene Konzepte
  • Wahrnehmungstraining
  • Training der Feinmotorik
  • Sensibilitätstraining
  • Training der Armmotorik
  • Prothesenschulung und Gangschule
  • Training zur Standregulation
  • Haushaltstraining
  • Rücken- und Körperschulung, Beratung zu ergonomischen Sitz- und Arbeitsmöglichkeiten
  • Gelenkschutz- und Schienenversorgung
  • Beratung zu häuslichen Hilfsmitteln
  • Schreibtraining (auch am PC)
  • Kognitives Training
Patientenschulung

In regelmäßigen Schulungen und Vorträgen erhalten Sie Hintergrundwissen rund um Ihre Erkrankung. Wir informieren Sie über Entstehung, Behandlungsmöglichkeiten, Risikofaktoren, Folgen und Nachsorge Ihrer Erkrankung. Zudem können Sie sich mit anderen Betroffenen austauschen und lernen, wie Sie gesünder und bewusster leben.

  • Einführungsvorträge aus den Therapieabteilungen
  • Diät- und Ernährungskurse
  • Vorträge über Stress und Entspannungstechniken
  • ärztliche Seminare über häufige Erkrankungen
  • Raucherentwöhnung
  • Herzsportgruppen
  • Diabetes-Schulung
  • Fibromyalgie-Therapiegruppe
  • Paarseminare
  • Ernährungsberatung bei Adipositas und Essstörungen
Ernährungstherapie

Eine ausgewogene Ernährung stärkt das Immunsystem und kann wesentlich zur Heilung oder der Linderung von Beschwerden beitragen. In Kleingruppen, Schulungen, Seminaren, Vorträgen und Einzelberatungen lernen Sie, wie Sie sich gesünder ernähren können, und erfahren wertvolle Tipps rund um Einkauf und Zubereitung von Nahrungsmitteln.

Spezielle Schmerztherapie

Wir sind spezialisiert auf die Behandlung von akuten und chronischen Schmerzen. Unser ganzheitliches Konzept reicht von der speziellen Schmerzdiagnostik, über die multimodale Schmerztherapie, bis zur Patientenschulung mit Vorbereitung auf die Zeit nach der Rehabilitation.

Der leitende Oberarzt Dr. med. Sven Messner besitzt die Zusatzbezeichnung „Spezielle Schmerztherapie“ und die Weiterbildungsberechtigung zur Ausbildung von Ärzten.

Orthopädietechnische Versorgung

Die orthopädietechnische und orthopädie-schuhtechnische Versorgung sowie ggf. Anpassungen und Korrekturen decken wir durch Vertragspartner direkt im Haus ab. Dies gilt auch für die Prothesenversorgung amputierter Patienten.

Während Ihrer Zeit bei uns begleiten unsere Pflegekräfte Ihre Therapie, helfen Ihnen bei der Umsetzung Ihrer Therapieziele und dienen als Ansprechpartner für Belange aller Art.

Die Förderung und Begleitung der Selbstständigkeit gehört ebenso zu den Aufgaben der Pflege wie die Überwachung und Pflege.

Unser Ziel ist es, Ihre Selbstständigkeit so gut es geht wiederherzustellen und Sie im Umgang mit Hilfsmitteln zu schulen.

Christel Schmidt

Christel Schmidt

Stationsleitung Orthopädie

MEDICLIN Bliestal Kliniken

Kooperationen

Es bestehen Konsiliarbeziehungen im Stadtzentrum von Blieskastel zu Fachärzten dieser Facharztdisziplinen:

  • Ophthalmologie
  • Chirurgie
  • Gynäkologie
  • Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
  • Dermatologie
  • Homöopathie
  • Pädiatrie
  • Urologie
  • Zahnheilkunde
  • Kieferorthopädie

Wer Sie behandelt

Prof. Dr. med. Stefan Rupp

Prof. Dr. med. Stefan Rupp

Chefarzt der Fachklinik für Orthopädie und Rheumatologie

MEDICLIN Bliestal Kliniken

Dr. med. Sven Messner

Dr. med. Sven Messner

Leitender Oberarzt der Fachklinik für Orthopädie und Rheumatologie

MEDICLIN Bliestal Kliniken

Wie Sie uns kontaktieren können

Martina Marx

Martina Marx

Sekretärin der Fachklinik für Orthopädie und Rheumatologie

MEDICLIN Bliestal Kliniken

Maren Thum

Maren Thum

Sekretärin der Fachklinik für Orthopädie und Rheumatologie

MEDICLIN Bliestal Kliniken

Ingeborg Reichardt

Ingeborg Reichardt

Sekretärin der Fachklinik für Orthopädie und Rheumatologie

MEDICLIN Bliestal Kliniken

Tamara Decker

Tamara Decker

Chefarztsekretärin der Fachklinik für Orthopädie und Rheumatologie

MEDICLIN Bliestal Kliniken